O’Connell Press im Odenwald

Eine aufregende Woche liegt hinter uns. Der Verlag war auf Reisen. Im Odenwald. Mit wunderschönen Städtchen nicht nur eine erholsame Erlebnisregion Deutschlands, sondern auch Schauplatz von Stefanie Benders »Das Todesmal«. Unser Hauptziel war Lindenfels, Heimat des Drachenmuseums. Hier findet man eine unvergleichliche Sammlung von Skulpturen, Gemälden, Büchern und anderen Gegenständen rund um den geflügelten Lindwurm.

Hier fand am vergangenen Samstag auch die allererste Lesung unserer Autorin aus der bei O’Connell Press erschienenen Novelle statt. Nun noch ein Foto von uns Verlegern mit unserer Autorin Stefanie Bender (Mitte) im Drachenmuseum in Lindenfels.
Lesung_Lindenfels_Todsmal_3

Mehr Fotos etc. findet man hier

Gewinner sein ist schön :)

Ich freue mich, dass ich das Glück hatte, im Rahmen der Buchblogger-Atkion “Darf ich bitten” (bei der deutschsprachige Autoren und Autorinnen je einzeln in einem Interview vorgestellt werden) ein Exemplar der Krimi-Anthologie “Wenn der Tod lachen könnte” (Hrsg. Sophie Sumburane, Verlag fhl) per Losverfahren zu ergattern.

Und zwar handelt es sich hierbei um eine Kurzgeschichtensammlung, in der meine geschätzte Autorenkollegin Heike Gellert, um die es in dem besagten Interview auf dem tollen Buchblog kathrinsbooklove ging, neben 24 weiteren Autoren (m/w) ebenfalls mit ihrer Story “Der Einsame” verewigt ist. Ich sage noch einmal Dankeschön für die Zusendung! Ich freue mich sehr …

… und habe schon gesehen, dass noch weitere mir bekannte Autorinnen eine Geschichte für diese Anthologie geschrieben haben. Spannend :)

DSC_0160

Und was mich darüber hinaus freut: Auch ich werde demnächst noch an der Aktion “Darf ich bitten” teilnehmen :)

Selfpublisher und Kleinverleger kontern

Das Wettern gegen Amazon nimmt dieser Tage ja kaum ein Ende. Ich habe nun als Kleinverlegerin und Sympathisantin den

Of­fe­nen Brief der Self­publis­her an den Buchhandel

unterschrieben, weil in diesem – wie ich finde – eine große Wahrheit steckt (bitte durchlesen, sehr lesenswert!). Darüber hinaus finde ich es genial, wie Stefan Holzhauer (Phantanews) es geschafft hat, Analogien zum offenen Autoren-Brief an Amazon herzustellen. ;)

Auf den “Offenen Brief der Selfpublisher an den Buchhandel” ging mittlerweile z.B. auch das Börsenblatt ein.

In diesem Zusammenhang möchte ich auch noch auf einen aus meiner Sicht ebenfalls sehr lesenswerten Artikel auf Literaturcafé hinweisen: “Sattelt nicht die Pferde gegen Amazon”.

Mittlerweile hat sich auch ein Leser auf Twitter mit mir in Verbindung gesetzt und mich auf diesen von ihm verfassten Artikel aufmerksam gemacht. Meine Meinung: Wahre Worte, sehr gut verfasst!

 

Aktion: 99 Cent für “Exotische Welten” (nur wenige Tage!)

Nur für wenige Tage gibt es jetzt unsere eBook-Anthologie “Exotische Welten” zu 99 Cent statt zu 3,99 EUR. Daher heißt es zugreifen für alle Fantastik-Fans >>>  Wer eine MOBI-Version benötigt, findet diese hier: Amazon  Beam

Wer eine EPUB-Version benötigt, findet diese hier:  O’Connell Press  Google Play

Eine .pdf-Version ist beispielsweise bei Google Play auch erhältlich. Zudem gibt es viele Lese-Apps für verschiedene Geräte.

Auf den angegebenen Portalen findet ihr auch eine Leseprobe.

Und hier nochmal kurz das Wesentliche zum Inhalt:ExotischeWelten

In »Exotische Welten« finden sich 25 Antworten auf die Frage: Wo stehen wir heute, nach all den Jahren voller Zwerge, Werwölfe, Zombies und Vampire? Welche Geschichten haben die Kreativen im deutschsprachigen Raum 2014 zu erzählen? Was macht deutschsprachige Phantastik heute überhaupt aus?

Hier sind 25 Antworten, die uns fasziniert haben und die – wie wir meinen – jeden phantastikbegeisterten Leser in ihren Bann ziehen werden …

Im Auge des Jupiters (Sven I. Hüsken): Auf einer Forschungsstation um den Jupitermond Europa werden zwei Besatzungsmitglieder eines Raumfrachters mit dem wahren Grauen konfrontiert.

Feierabend (Karsten Kruschel): Ein extraterrestrisches Exponat trifft in einem irdischen Zoo auf menschliche Besucher (oder war es umgekehrt?).

Moose Town Trip (Jörg Karweick): Erst meldet sich Greggs Angestellte krank, dann erblickt auch er in jedem noch so kleinen Wassertropfen seltsame Dinge, die ihm nach und nach den Verstand rauben.

An einem ganz gewöhnlichen Fronnerstagnachmittag (Susanne Haberland): Wachablösung auf Sirius-12. Ein neuer Gouverneur will frischen Wind in die Bude bringen. Dumm nur, dass die Planetentruppe lieber in Rubys Bar abhängt anstatt Dienst zu schieben.

Schwarze Federn, Rote Stadt (Stefanie Schuhen): Tarlyn kennt nur die Rote Stadt. Die Außenwelt ist ihm fremd, denn sie wird von wilder Magie beherrscht. Eines Morgens entdeckt er jedoch ein kleines Loch in der Mauer. Was er dahinter erblickt, verändert sein Leben für immer.

Next Level (Susanne O’Connell): Nie stehenbleiben, immer weiterzählen. Das nächste Level muss erreicht werden, egal was passiert. Was scheinbar wie ein Ego-Shooter beginnt, wird schnell bitterer Ernst. Und am Ende wartet die Erlösung, oder etwa doch nicht?

Das Geheimnis der Tengu (Dennis Frey): Was tun, wenn ein britischer Lord teuer dafür bezahlen will, japanische Berggeister sehen zu dürfen? Wie weit darf man gehen, um die Götter nicht zu verärgern?

Der kalte Schlaf (Ulf Fildebrandt): Ein Planet versinkt in einem tiefen Winterschlaf. Deaghad muss sich entscheiden, ob er seine neue Liebe retten oder sich vom Acker machen will.

Fracht 83 (Gertrud Prager): Den Bewohnerinnen eines Hinterwaldplaneten sind die Männer ausgegangen. Da kommt ihnen die Besetzung eines Frachters gerade recht.

Sei Simon oder der König von UN (Vincent Voss): Du bist der Tracker, du folgst dem Trigger-Symbol. Egal was passiert.

Panoramablick (Bernar LeSton): Nur kurz ist der Eigentümer eines Diners abgelenkt, da kommt ihm mitten im Restaurant einer seiner Lieblingsgäste abhanden. Wohin mag der glücklose Schriftsteller verschwunden sein?

Planet der Kinder (Sean O’Connell): Eine irdische Expedition trifft auf eine Gruppe menschlicher Kinder. Woher kommen sie, 4200 Lichtjahre von der Erde entfernt?

Die Verrückte von der Kronprinzenbrücke (Torsten Exter): Milena sieht Dinge, die andere Menschen nicht sehen. Es sind Bilder wahren Grauens, und nur der alte Aluminiumhut ihrer Mutter kann ihr helfen.

Mission Hoffnung (Anja Bagus): Die Menschheit erwartet fern der Erde Antworten auf entscheidende Fragen ihrer Existenz. Oder ist Hoffnung wichtiger als Antworten?

Revjes Stimme (Sabine Frambach): Der Sturm lockt die Blinner aus dem Turm. Was sie am Ufer entdecken, ist klein und hat eine ungeheuerliche Forderung, die selbst Witter, den Archivar des Turms, vor eine große Herausforderung stellt.

Die Elochanten (Joachim Sohn): Das ganze Cychow-System feiert. Da gerät Efzel, der Wandoki-Anführer, in den Bann der Elochanten. In der Hauptstadt soll er den Lehwander besiegen. Ist er auserkoren, die Welt zu retten?

Der letzte Brief (Stefanie Bender): Jollowick glaubt, mit Karlatas in einem Raumschiff auf einem Kinderspielplatz notgelandet zu sein. Seine Mitmenschen halten ihn für einen geisteskranken Spinner. Ein Brief an die ferne Heimat soll Klärung bringen.

Wie fleißige Bienchen (Andrea Tillmanns): INBees zerstören in der Zukunft nicht nur Krebs, sondern sorgen auch für relative Unsterblichkeit. Doch man sollte sich wirklich auf sie konzentrieren und sich niemals, niemals ablenken lassen!

Der Große RM (Marion Jaggi): Müllmann Lenny kommt bei einer Mülltour mit Kumpel Nuno in Kontakt mit Spritzen. Ehe er die Besitzerin zur Rechenschaft ziehen kann, entschwebt er und erlebt wundersame Abenteuer als Großer RM.

Im Bilde (Ju Honisch): John Jenkins erbt ein Haus in London mit einem geheimnisvollen Wandgemälde im Studierzimmer, hinter dessen Leinwand sich ein magischer Zugang zu einem sagenhaften Reich befindet. Wider aller Vernunft wird John von einer starken Sehnsucht gepackt und öffnet das Bild…

Sonnenwanderer (Doris Fürk-Hochradl): Keila sammelt Steine. Von jeder Welt, die sie besucht. Doch dann befällt sie so etwas wie Sehnsucht nach einer Heimat; ein Gefühl, das auch den Menschen auf der alten Erde bekannt war.

Heraklions Geister (Stefan Holzhauer): Jorge hat nur eine Überlebenschance: Er muss für den teuflischen Hegemon Xiang Khan mit einem winzigen Schiff in einen mörderischen Gasriesen tauchen, um dessen verschollene Tochter zu retten.

Der Kindshüter von Leotrim (Carolin Hafen): Für den alten Drachen Silván ist die Zeit gekommen, seinen letzten Flug anzutreten.

Die unbestrittene Wahrheit (Carsten Steenbergen): Die Luftschiffreise der Gräfin Cäcilie nach Karlsbad wird zum Albtraum. Denn im Riesengebirge lauert der Duch Gór, auch bekannt als Riebezagel. Bald schon stapft die Gräfin als dampfspeiende Kreatur in der Armee des Berggeists. Oder ist alles nur ein Traum?

Das Licht Asgards (Alice Andres): Thors Hammer Mjöllnir ist in den Besitz der Riesen gelangt und muss zurückerobert werden. Nur wie? Die entscheidende Idee kommt, wie immer, von Loki, doch sie kostet ihren Preis.

 

Good news :)

Ich liebe ja gute Neuigkeiten zum Frühstück! Wie ich kürzlich hier berichtet habe, erscheint ganz bald mein Fantasyroman “Die Prophezeiung der Volturne”.

Habe vorhin eine Mail bekommen, dass ich nun vertraglich frei bin, diesen nicht nur als Printwerk, sondern auch als eBook bei O’Connell Press zu verlegen. Das eBook wird nun zwar erst am 13. September erscheinen – dies tut der Freude aber keinen Abbruch :) Und jetzt erst einmal KAFFEE


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nun auch als Taschenbuch: Das Todesmal

Wir freuen uns:
Nun ist es auch als Taschenbuch erhältlich: “Das Todesmal” von Stefanie Bender (Historical Fantasy Novelle). Ab sofort auf Amazon für 3,80 EUR.

http://oconnellpress.de/wp-content/uploads/2013/12/Das-Todesmal-Stefanie-Bender.jpg

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Crumbach (Odenwald) 1589: Ein totes Mädchen wird am Ufer der Mümling aufgefunden. Die Leiche gibt Rätsel auf. Ihre Augen sind von schwarzen Punkten durchzogen. Ist das Dorf im Odenwald in den Bann von Dämonen geraten? Jonathan, Sohn des Gutsbesitzers Julius, begegnet am Fluss einer unheimlichen Gestalt, die für immer sein Leben verändern wird …

Historische Fantasy – eine Novelle, die Fantasy- und Krimifans gleichermaßen anspricht wie Freunde der Regionalgeschichte.

Leserstimmen:
SueJu: “Fazit vorneweg: sie kann es!” “Der Schreibstil der Autorin ist bildhaft und fesselnd, …”
Carmen: “Stefanie Bender hat hier eine Novelle geschrieben, die in diesem Genre nicht besser sein könnte.” “Passend zu diesem Genre und der Zeit in der sie spielt, kommen Magie und eine Hexe vor.” “Diese Story kann ich nur empfehlen.”
Isabella Benz: “Mehrmals stockte mir der Atem und ich bangte um den Protagonisten Jonathan, den ich doch sehr rasch in mein Herz geschlossen habe.”

Produktinformation

  • Taschenbuch: 68 Seiten
  • Verlag: O’Connell Press; Auflage: 1 (6. August 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3945227054
  • ISBN-13: 978-3945227053
  • Größe und/oder Gewicht: 20,3 x 12,7 x 0,4 cm

 

 

Die Prophezeiung der Volturne – Cover und Klappentext

Ich freue mich, euch Cover und Klappentext meines Fantasyromans “Die Prophezeiung der Volturne” bekannt geben zu können – Erscheinungstermin: 13. September!

Hier schaut mal:


Die Prophezeihung der Volturne - WEB

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Klappentext:

Eine wunderbare, andersartige Welt. Eine herzzerreißende Liebesgeschichte. Ein Glaubenssatz, der erfüllt werden will. Und ein Widersacher, der in der alles entscheidenden Schlacht vernichtet werden muss.

»Hadere, zögere und zaudere, Geschöpf – doch sei im Zeitpunkt deiner Bestimmung bereit!«

Vagóor steht kurz vor seinem siebzehnten Geburtstag, dem Alter der drei Prüfungen. Kann er jene lebensgefährlichen Aufgaben bestehen und damit die Prophezeiung wahr werden lassen, deren Kernsatz »Werde zum Wasser« lautet? Wird es ihm darüber hinaus gelingen, das Herz der wunderschönen Mirihanna zu erobern, obwohl ausgerechnet sie seine ärgste Konkurrentin zu sein scheint? Alles Zaudern hat ein Ende, als der Kampf beginnt …

Der Roman ist beendet und wird am 13. September bei O’Connell Press und Amazon als Taschenbuch erscheinen, sowie als eBook bei Amazon.