Leseprobe aus „Next Level“ – Kurzgeschichte

 

Fb-#5…..

»Komm zu mir, mein gutes Kind«, wispert er. »Nehme die nächste Abzweigung links. Es ist nicht mehr weit.«

Elektrisiert fahre ich hoch, finde neue Kraft, zähle weiter und komme unbeschadet zur angegebenen Stelle. Der Durchlass ist hell erleuchtet und wirkt im Gegensatz zum großen Gang völlig intakt. Keine herabfallenden Gesteinsbrocken, kein niederrieselnder Sand.

»Gleich hast du es geschafft und ich kann dich in meine Arme schließen«, höre ich seine charismatische Stimme. Mein Herz pocht wie wild, mir wird heiß, meine Wangen glühen. »Zweitausendsechshundertdreizehn«, keuche ich und biege um die nächste Kurve. Das Bild meines Helden hat sich derart in meine Seele gebrannt, dass ich inständig hoffe, nicht enttäuscht zu werden.

»Nur noch wenige Schritte, dann sind wir vereint«, lockt er. »Zweitausendsechshundertdreiunddreißig«, zähle ich und setze einen Fuß vor den anderen, »zweitausendsechshundertvierunddreißig.«

Es verschlägt mir die Sprache, als ich ihn sehe.

»Das darf nicht wahr sein«, flüstere ich. Er sieht genauso aus, wie ich ihn mir vorgestellt habe. Exakt gleich. Ich stolpere auf ihn zu, zähle fast verzweifelt weiter, werfe mich ihm an den Hals, atme seinen Köperduft. Moschus und Minze. Er zieht mich zu sich heran, schiebt mir eine Hand unter mein Kinn, sodass ich zu ihm aufblicken muss. Ein strahlendes Lächeln, das mich gefangen nimmt, umspielt seine Lippen. Mein Blick trifft seine katzengrünen Augen, die sich zu Schlitzen verengen. Er beugt sich vor.

»Du bist endlich da«, raunt er mir ins Ohr und gibt mir einen Kuss auf den Nacken, wo sich meine kleinen Härchen abrupt aufstellen. Ich spüre seine Zunge, die sich an meiner Wirbelsäule hinuntertastet. Jedoch ohne dass er seinen Kopf weiter nach unten neigt. Zuerst merke ich es nicht und hetze die Zahlenreihe immer schneller hinauf, bis ich »Zweitausendsiebenhundertfünfundfünfzig« sage. Dann stocke ich. Seine Zunge erreicht meine Taille, schlängelt sich gierig hinab in Richtung Po. Wie kann das sein? Ich stoße ihn mit einem Schrei von mir, sehe ihn an. Seine Lockenpracht wuchert jetzt bis zum Boden hinab, seine Augen sind verhärtet, lassen ihren vorigen Glanz vermissen. Es stinkt nach Kloake. Seine Zunge reißt mir den Slip vom Leib, heftet sich an mein Hinterteil. Hysterisch versuche ich, mich von ihm zu befreien, zähle hastig weiter, um diesem neuerlichen Irrsinn ein baldiges Ende zu bereiten. Ich merke, dass ich seine Zunge nicht von mir lösen kann, spüre, wie sie sich weiter nach unten bewegt, auf meinen Poschlitz zu. Jammernd sage ich die Zahlen auf, zerre an der Zunge, versuche wegzurennen. Dabei drehe ich mich um – und erkenne, dass eine weitere Teufelei um mich herum entstanden ist. Er hat sich repliziert, und zwar nicht nur einmal.
….

Jene und 24 weitere fantastische Storys aus „Exotische Welten“ findet man in Gänze in diesem eBook hier oder auch direkt beim Verlag
***************************************************************************************

Exotische Welten
Science Fiction

Susanne O’Connell, Sean O’Connell (Hrsg.)
Preis: 3,99 Euro (eBook)
Umfang ca. 350 Seiten

Klappentext:
Millionen Planeten allein in unserer Milchstraße, fantastische Imperien und unglaubliche Reiche im Multiversum. Mit dieser außergewöhnlichen Kurzgeschichtensammlung gerät die Vorstellungskraft nicht nur an ihre Grenzen, sondern weit darüber hinaus. 25 deutsche Top-Autoren der Phantastik zeigen, dass SF, Fantasy und Horror nicht aus Übersee kommen müssen.

Bei Amazon kaufen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s